Zwei Wiesbadener Service-Clubs unterstützen virtuelles Lernen mit einer Spende von 30.000 Euro

Um für Kinder aus Zirkus- und Schaustellerfamilien – die in der Corona-Zeit besonders beeinträchtigt waren – eine digitale Beschulung sicherzustellen, taten sich der Lions Club Wiesbaden und Rotary Club Wiesbaden bereits im vergangenen Jahr zusammen und stellten für die Anschaffung von iPads und interaktiven Bildschirmen in den rollenden Kassenzimmern (Lernmobilen) den großartigen Betrag von 30.000 Euro zur Verfügung. Die Schule für Kinder beruflich Reisender (SfKbR) in Trägerschaft der EVIM Bildung unterrichtet die Kinder im Auftrag des Kultusministeriums in ganz Hessen. Zusätzlich zum Unterricht im Lernmobil bietet sie Online-Unterricht an. Ziel ist es, den Kindern beruflich Reisender häufige Schulwechsel zu ersparen und ihre Bildungschancen zu verbessern.

Foto (EVIM): (v.l.n.r.) Torsten Rudloff (Schulleiter SfKbR), Matthias Loyal, Sabine Groth, Dr. Alfred Rau, Carlos Müller, Waltraud Schuster und Johannes Bühler (beide Lehrkräfte SfKbR) anlässlich der Scheckübergabe am 9. Mai 2022 in Wiesbaden

Die Scheckübergabe im Beisein von rund 50 Club-Mitgliedern, der Geschäftsführung der EVIM Bildung und Lehrkräften erfolgte am 9. Mai 2022 an den Lernmobilen auf dem Campus Klarenthal in Wiesbaden. Präsidentin Sabine Groth (Rotary Club Wiesbaden), Präsident Matthias Loyal und Past-Präsident Dr. Alfred Rau (Lions Club Wiesbaden) würdigten das „spannende Bildungsprojekt“: „Mit unserer Förderung möchten wir dazu beitragen, den Zugang zu Bildung unter diesen besonderen Bedingungen zu erleichtern.“ „Dieses Geld ist wohlinvestiert“, bestätigte Carlos Müller, Geschäftsführer der EVIM Bildung, „denn besonders Kinder in schwer erreichbaren Aufenthaltsorten oder außerhalb von Hessen sowie bei Auslandsaufenthalten können dadurch kontinuierlich den Lehrstoff bearbeiten und lückenlos am Unterricht teilhaben.“

In einem Live-Kontakt mit Schüler:innen via interaktivem Bildschirm im Lernmobil erlebten die Spender:innen unmittelbar, wie wirksam ihre Hilfe ist. Carlos Müller dankte den beiden Wiesbadener Service-Clubs: „Ohne Ihre Unterstützung wären wir nicht so weit, wie wir sind.“ In einem Lernmobil können bis zu sechs Kinder in Präsenz unterrichtet werden. Die digitale Ausstattung ermöglicht es, dass weitere Schüler:innen, die sich mit ihren berufstätigen Eltern an entfernten Orten aufhalten, online am Unterricht teilnehmen können. Die Schule für Kinder beruflich Reisender unterrichtet mit 12 Lehrkräften derzeit rund 80 Stammschüler:innen und pro Jahr rund 300 durchreisende Schüler:innen. Für den Unterricht stehen neun Lernmobile zur Verfügung, die in ganz Hessen unterwegs sind. 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von . Setze ein Lesezeichen zum Permalink.