Ev. Studienwerk Villigst

Liebe Familien, liebe Schüler,

jetzt ist es schon 3 Jahre her, seitdem ich den Online Unterricht an der SfKbR abgeschlossen, und auf meiner weiteren Schullaufbahn tatkräftig unterstützt wurde. Mein Name ist Jacqueline Frank, und mich verbinden mit der SfKbR mehrere Jahre Zusammenarbeit und positive Erinnerungen.

Dennoch: Nach dem Abschluss ist es für mich nicht vorbei. Ich habe nun mein Studium begonnen und werde mir damit einen langjährigen Traum erfüllen. Viele von euch mögen nicht über ein Studium nachgedacht haben; sei es des Geldes, der großen Umstellung oder der Benachteiligung wegen, die wir als reisende Nicht-Akademiker gegenüber akademischen Familien haben. Aber ihr seid nicht allein! Auch ich war mit diesen Hürden konfrontiert und konnte sie meistern, aufgrund meiner Familie, meiner Schule und: Dem Evangelischen Studienwerk Villigst.

Wie ich dem Evangelischen Studienwerk begegnet bin und meine Talente einbringen konnte, und was auch euch erwarten kann, wenn ihr begabt seid und von der ideellen und finanziellen Studienstiftung profitieren wollt, erfahrt ihr hier.

Am Tag meiner Abiturfeier, zusammen mit Herrn Bühler von der SfKbR

Das Evangelische Studienwerk ist das Begabtenförderwerk der evangelischen Kirchen in Deutschland. Hier werden ca. 1 200 Studierende umfassend gefördert, darunter auch ich. Ich habe sehr früh während meiner Zeit in der Oberstufe von Villigst erfahren und mich auf ein Stipendium beworben. Ich war in meiner Schulzeit vielen außerschulischen Aktivitäten nachgegangen und konnte daher die Teilnahme an Wettbewerben, Praktika und vor allem sozialen Projekten geltend machen.

Im Auswahlzeitraum habe ich anschließend das Studienwerk kennengelernt. Vor allem in der Hauptauswahl lernt man viele Stipendiaten kennen – und man kommt in Kontakt mit anderen Bewerbern. Es wird schnell klar: Hier hat jeder etwas drauf, mal war einer im Landtag, einer hat schon ein eigenes kleines Unternehmen geführt – und eine programmiert schon, seitdem sie im Grundschulalter ist. Die Menschen sind unglaublich, der Umgang ist respektvoll und die Gespräche sind etwas ganz Besonderes. Hier kann man über seinen Glauben reden und wird ernst genommen, man trifft auf viele Gleichgesinnte und kann sich in einer toleranten Umgebung austauschen.

Es ist also kein Wunder, dass es mich wahnsinnig gefreut hat, dass ich mich künftig einer solchen Gruppe Menschen zugehörig fühlen kann. Das Förderprogramm von Villigst ist besonders groß, und der Stellenwert der Mitglieder ist aufgrund der umfangreichen stipendiatischen Gremien höher als bei anderen Stipendien. Mit einem Fördergeld nach BaföG-Satz von bis zu 744 Euro monatlich plus 300 Euro Büchergeld kann man sich außerdem problemlos auf das Studium und die Verfolgung aller möglichen sozialen Projekte kümmern. Die neue Sicherheit, sich ganz entfalten zu dürfen, kann ich dafür nutzen, an meiner Uni dem Studentenrat beizutreten und bei Foodssharing-Gruppen und Patenprogrammen für Studierende mit Migrationshintergrund mitzumachen. Aber auch Tanzkurse und Schreibprojekte haben Platz in meinem Unialltag. Selbst da hört die Förderung nicht auf, denn die Förderung von Auslandsaufenthalten, Sozialsemester und die jährliche Sommeruniversität gehören zu den Programmen, auf die ich mich freuen darf!

Wer also viel im Kopf, aber wenig in der Tasche, sollte sich Villigst auf jeden Fall mal anschauen. Hier geht’s zum Evangelischen Studienwerk: https://www.evstudienwerk.de/